Harte Worte

Zu Nah An Der Wahrheit

Das die Onkelz, besser gesagt der W. viele seiner Textpassagen aus Büchern von Henry Miller und Hermann Hesse abgekupfert hat, müsste wohl jedem bekannt sein. Aber welch ein Temprament er an die Tage legt habe ich euch mal da unten aufgeführt!!!

Es gibt nette Zitate und Songausschnitte zu lesen, also los gehts!

Zitate vom W.

Alles ist die Ursache von allem. Unzufriedenheit ist meistens die Folge von eigenem negativem Handeln. Wären wir uns dieser Tatsache bewusst, würden wir nicht weiter an einem noch "düsterem Umfeld" arbeiten. Alles bewegt sich blind und gesetzmäßig fort, und niemand gelangt irgendwo hin. Wir leben in einer dunklen Welt voller ängstlicher Leute.


Es gibt keine allgemeingültige Wahrheit. Weder für uns noch für irgendjemand.


Die Kirche sollte ihr Geld an die Armen verteilen, statt ihr bescheuertes Mitleid. Keine Religion ist stärker als dein eigener Geist und deine Entschlossenheit. Wir glauben, dass Himmel und Hölle emotionale Zustände sind und keine wirklichen Orte, an die man geschickt wird, wenn man stirbt. Angst und Einschüchterung sind die starken Fundamente der christlichen Doktrin. Organisierte Religion ist das größte Hindernis auf dem Weg zu Frieden und Eintracht. Religion ist eine der Hauptursachen menschlichen Elends. Sie ist nicht Opium, sondern Zyanid für`s Volk!


Niemand hat auch nur einen blassen Schimmer davon, wer wir wirklich sind. Alle sind sich selbst fremd, behaupten aber, andere zu kennen. Einer dermaßen verlogenen Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten, ihr einen Einblick in ihre Abgründe zu verschaffen und sie mit Ironie zu konsternieren, verschafft uns immer wieder tiefe Befriedigung. Glücklicherweise bekommt jedes Land die Band, die sie verdient!! DANKE DEUTSCHLAND für die BÖHSEN ONKELZ!!! Das Beste was uns Deutschland je gegeben hat.


Jedes weitere Jahr, in dem wir das mediale und gesellschaftliche Establishment mit unsere Anwesenheit penetrieren können, ist ein gutes Jahr.


Wir teilen unsere Freude und unsere Tränen.


Eines Tages wirst du alles verlieren. Du wirst auf diesen Tag nicht vorbereitet sein. Nicht durch deinen Glauben... deine Religion... durch gar nichts. Wenn jemand stirbt, den du liebst, wirst du nur Leere spüren... du wirst wissen, wie es ist, völlig unwiderruflich allein zu sein. Du wirst nicht vergessen und nicht vergeben. Denk an das, was ihr zu verlieren habt!


Genie und Wahnsinn sind zwei Enden der gleichen dünnen Schnur, und die kann verdammt kurz sein!


Jeder Mensch besitzt eine Persönlichkeit. Selbst wenn sie nicht sehr stark ausgeprägt sein mag, ist sie in den Augen des Sehenden ein wahres Wunder. Es bleibt immer noch genug Raum zur Entfaltung.


Unsere Ziele und Träume sind stark genug, unsere Zweifel beiseite zu wischen.


Der Weg ist das Ziel... wir bereuen keinen einzigen Tag!


Jeder von uns ist mitverantwortlich für das, was auf diesem Planeten geschieht. Vor allem, indem er wegsieht.


Im dritten Reich waren sie an der Front für die Nazis. Im Osten Informanten für die Stasi. Und heute heucheln sie Demokratie. Und solchen Leuten glaubt ihr?


Wir wollen wissen, wer die Fäden zieht und uns verarscht. Wir wollen wissen, wer und was dafür sorgt, dass alles so ist, wie es ist. Die Frage ist nicht ob du paranoid bist, die Frage ist ob du paranoid genug bist. Stellt mehr Fragen!


Gefühle sind paradox, aber Schmerz ist ein guter Lehrer. Emotionen und Logik gehen nicht gut zusammen. Kann man Trauer genießen??? Wir glauben fast ja!


Wir gehören zusammen, doch sind allein gekommen, werden allein unsere Aufträge, die wir uns selbst auferlegt haben, durchführen und werden auch allein wieder gehen. Wir sind zusammen mit den Onkelz gegangen...110000 Menschen haben Abschied von ihrer Familie ,von ihren Brüdern genommen.


Wir werden nie das sein was man von uns erwartet!


Wir suchen ein kleines Loch im engmaschigen Netz unserer Langeweile. Dabei sollten wir hellwach sein für jeden sinnlichen Hauch auf der Welt.


Die ganze Vergangenheit ist wie ein langer Schlaf, der vergessen wäre, hätte es keinen Traum gegeben. Wenn man in der Vergangenheit verweilt, stirbt man jeden Tag ein bisschen, aber wir wissen, dass wir leben wollen.


Wenn wir dann und wann auf Seiten stoßen, die explodieren, Seiten, die verwunden und schmerzen, die einem Seufzer, Tränen und Flüche abringen, dann sollt ihr wissen, dass sie von einem aufrechten Menschen stammen.


Heilige Lieder - dies sind die Lieder, die den Menschen die Ausdauer verleihen die Demütigungen ihres Lebens einen weiteren Tag zu ertragen.

Songtexte mit Schlagkräftigen Aussagen

Hör nicht auf dein Gerede, glaub nicht deinen Lügen. Hirne voller Scheiße, die sich selbst betrügen! Du hast es versucht, doch es nie geschafft. Deine Lügen sind meine Kraft!

 

Friedlich durch das Leben gehn ist gar nicht mal so leicht. Wieder steht so ein Idiot vor mir und fragt mich suchst Du Streit? Ich bin doch nicht zum Spaß hier, kann man das nicht sehn? Einer von uns beiden muß jetzt gehn! Ach, sie suchen Streit?

 

Was maßt du dir an, wer gibt dir das Recht? Benutz dein Gehirn bevor du sprechst!

 

Du bist so anders und du fühlt dich anders an. Du bist so häßlich, daß ich gar nicht anders kann. Wenn ich dich sehe und erröte, spür ich immer diesen Drang, das ist der Grund, warum ich töte und du bist selber schuld daran.
In deinen Blicken kann ich sehn, du schaut auf mich herab. Darum mußt du doch verstehen, dieser Blick bringt dich ins Grab. Denn ich verfolge dich im Dunkeln, ich bin dein schlimmster Traum. Deine Angst macht mich zum Mann, nur tot kann ich dir trau'n!

 

Du bist nicht wie ich, wie kannst du über mich reden? Du weißt nicht wie ich denke, ich leb' mein eigenes Leben. Du weißt nicht wo ich herkomm', selbst wenn du es weißt. Du weißt nicht wie ich fühle, du weißt nicht was es heißt: Ich zu sein!

 

Ich will keine Gnade und ich gebe keine. Ich bin brennendes Benzin, ein Ritt auf Messers Schneide. Du hast mir gerade noch gefehlt, ich kann dich sowieso nicht leiden. Hau ab, und gesell dich zu meinen Feinden!

 

Ich schätze die Mühe, die du dir machst - um mich zu bekämpfen, auch wenn du`s nicht schaffst. Es ist leider zu spät, du wirst mich nicht los - Vergeblich deine Mühe, ich bin schon zu groß! Du hast dich nie informiert, nie deinen Auftrag erfüllt - Mich mit Scheisse beschmiert, immer als erster gebrüllt. Doch ich bin zäher als du dachtest, ich gedeihe im Dreck, ich bin härter als hart, mich wischt man nicht weg! Du hast dich überschätzt, dich und deine Macht. Jetzt bin es ich - ich - der über dich lacht. Ich bin sonst nicht so gehässig, doch ich muss dir gestehen: Es ist ein geiles Gefühl, dich am Boden zu sehn.

 

Wut ist das Geheimnis, das Geheimnis meiner Kraft - und wenn ihr anfangt mich zu mögen, weiß ich, ich hab' was falsch gemacht. Dieses Lied macht nicht beliebt, drauf geschissen, ja was soll's. Ich will, dass du mich hasst, denn deine Feindschaft macht mich stolz. Ich hasse Kompromisse und ich hasse dich. Es gibt zuviel von deiner Sorte, und das gefällt mir nicht.

 

Ich mache keinen Unterschied zwischen Jung und Alt. Ob du arm oder reich bist, lässt mich kalt. Ich heiße euch alle willkommen, ich liebe wirklich jeden. Alles, was ich will, ist euer Leben!

 

Armes Schwein, du tust mir echt Leid. Sperr dich ein und schmeiss den Schlüssel weg.

 

Wer schützt mich vor dir, wer schützt mich vor mir. Wer schützt mich vor dem Bösen in mir, wenn es eskaliert. Wer hilft dir in diesen Stunden, macht dich frei von dieser Qual
Wer leckt dir deine Wunden, "es" ist immer für uns da.

 

Ganz egal, was von dir übrigbleibt - Ich möchte, daß du weißt: Mein Geist ist etwas sonderbar, und du bezahlst den Preis!

 

Ich bade Dich in Angst, schenk dir 'nen Marathon von Schmerzen. Wieder spür ich das Verlangen, ganz tief in meinem Herzen. Wenn du nichts sagst, kannst du nicht lügen.
Bald wirst du für immer schweigen, es wird mir ein Vergnügen sein.

 

Ich habe lange überlegt, soll ich reagieren? Soll ich schweigen? Soll ich dich ignorieren? Doch da ich sowieso dabei bin, mich mit allen anzulegen, kommt das, was ich von dir höre, gerade gelegen. Du warst immer schon Kacke, schon immer zu weich. Und deine Pseudomoral, erkannte ich gleich. Du spuckst ganz schön große Töne, kannst du dir das leisten? Was willst du damit bezwecken? Was beweisen?

 

Ja, du hast es geschafft, ich beginne dich zu hassen. Wenn ich so etwas sage, ist es nicht gelogen. Du sollst den Tag nicht vor dem Abend loben. Ich dachte erst noch: Leckt mich, doch du hast es übertrieben.

 

Leg dich nicht mit mir an, denn ich führe wahren Krieg. Gegen Lügen und Dummheit und das macht mich nicht beliebt. Doch im Gegnsatz zu dir, kann mir nichts passieren.
Denn wer keine Sympathie hat, kann sie auch nicht verlieren. Ganz anders als du, bin ich Stress gewohnt. Ich suhle mich darin, nur so fühl ich mich wohl. Genug geredet - nur eins will ich dir noch sagen: Wenn du Ärger willst, den kannst du haben.

 

Du unterwirfst dich den Großen und trittst nach den Kleinen. Du benimmst dich, wie Scheisse auf zwei Beinen. Mann, musst du ein Arschloch sein und ich weiß nicht was noch. Ein Arschloch so groß, wie ein verdammtes schwarzes Loch.

 

Kleines Hirn, kleiner Geist, dunkle Seele, die nichts weiß. Voller Lügen, voller Neid
du kotzt mich an, du tust mir leid.

 

Wir kennen uns nicht, doch wir sind uns vertraut. Irgendwie seelenverwandt, auch wenn du's nicht glaubst. Vielleicht stehe ich vor dir und du erkennst mich nicht. Spielt das eine Rolle? Wir sahn ins gleiche Licht. Ich bin wie du, glaub es oder nicht. Früher oder später, kriege ich auch dich.

 

Diese Band hat etwas Magisches, zog mich in ihren Bann. So wie es mir selbst ging, geht es jedem irgendwann. Sie ist wie ein Virus und bist du erst infiziert. Wird alles andere egal und es lebt sich ungeniert. Sie ist unser Schicksal, wo wäre ich ohne sie? Wo wärst du, in diesem Rennen ohne Ziel? Sie ist ein magisches Theater, Futter für die Seele. Etwas, das mich antreibt, vielleicht der Grund warum ich lebe. Gibt es etwas Schöneres, als diese Band zu teilen. Sie gemeinsam zu erleben, zusammen lachen und weinen.

 

Ich bin nicht dein Opfer, ich bin dein Feind. Ich kann es mir leisten, dich als Feind zu haben!

 

Erwarte kein Erbarmen, keine Gnade, kein Verzeihn. Ich habe lang darauf gewartet, jetzt bist du mit mir allein!

 

Du bist seelenlos geboren, neurotisch und morbid. Einer von denen, die nur eine Mutter liebt.

 

Ich könnte es mir leisten dich zu lieben! Es war schön dich zu besiegen. Mitleid gibts umsonst - mein Freund; Neid - muss man sich verdienen!
Sein wir mal ganz ehrlich, du lebst gefährlich und wie du weißt, lügst du erbärmlich, da bin ich ehrlich.

 

Feinde fürs leben, sowas kanns geben. Meine Konsequenz, ich würd nicht mal auf dich pissen wenn du brennst!

 

Ich schulde dir nichts, ich mache die Regeln - Bitter, aber so ist das Leben! Du wirst heulen, mit den Ohren schlackern. Mit den Knien zittern und mit den Zähnen klappern. Die letzte Warnung! Tue was ich sage, dann überstehst du das ohne großen Schaden!

 

Ich bin nicht das, was du aus mir machst! Ich bin nicht der, von dem du wünschst, dass ich es wär!