2001

 

Mit einer Tripple CD in die Top 5? Geht das überhaupt?

Ebenfalls im März veröffentlichen die Böhsen Onkelz auf ihrem Label eine Tripple Box Best of, die zum ersten Mal Songs aus der gesamten 20jährigen Karriere der Böhsen Onkelz auf einem Tonträger vereint. Obwohl es sich um eine Tripple Box handelt, kann die Veröffentlichung dennoch in den Top Ten auf Platz 3 einsteigen.

 

09.03.2001:
Das große Benefiz Konzert der Onkelz in Bremen


Die Böhsen Onkelz spielen einen großen Gig in Bremen, nicht nur gegen rechts, sondern vielmehr für die Opfer rechter Gewalt.

Die geplanten Konzerte des letzten Jahres werden im März 2001 nachgeholt. Das 20-Jahre Jubiläumskonzert in der Frankfurter Festhalle vor 14.000 Fans am 03.03. wird ebenfalls von 16 mobilen Kameras und 2 Ü-Wagen mitgeschnitten. Am 08.03. stellt sich Stephan in Bremen einer Diskussion über "Hass" unter der Leitung von Prof. Dr. Leifhäuser. Weiterhin nehmen Onkelzfans und Onkelzkritiker, so wie Götz Elbertshagen (Manager von Marius Müller-Westernhagen) und Daniel Wirtz (Sänger der Band Sub 7even) an der Diskussion teil. Die Sendung wird im Offenen Kanal Bremerhaven übertragen und soll auch auf die am darauf folgenden Tage stattfindende Veranstaltung in der Bremer Stadthalle hinweisen. Unter der Schirmherrschaft der Ausländerbeauftragten des Landes Bremen Frau Dr. Dagmar Lill und unter der Mitwirkung des Rock Hard Magazins treten die Böhsen Onkelz zusammen mit Sub 7even, Megaherz, Kreator und Destruction vor 13.000 Fans auf. Die Veranstaltung spielt über 100.000,-- DM ein, die nun an die Opfer rechter Gewalt ausbezahlt werden sollen. Drei Monate später ist die organisatorische Arbeit abgeschlossen und Stephan Weidner fährt mit Edmund Hartsch nach Bremen um mit der Ausländerbeauftragten Frau Dr. Lill über die schlimmsten Fälle rechter Gewalt zu diskutieren und um zu entscheiden, an welche Opfer die Beträge ausbezahlt werden sollen.

 

Der Pressekrieg entflammt von neuem.

Die Berliner Presse will keine Ruhe geben

Ebenfalls im Frühjahr 2001 streben die Anwälte der Onkelz ein Verfahren gegen die Berliner TAZ und die Berliner Statdtzeitung TIP an. Beide Organe hatten die Böhsen Onkelz zuvor zum wiederholten Male als "berüchtigt rechtsradikal" bezeichnet. Die Klagen werden zunächst mit dem Hinweis auf das Recht zur "freien Meinungsäußerung" abgewiesen und sowohl die TAZ, als auch der TIP versäumen es nicht in ihren Ausgaben auf diesen "Sieg" hinzuweisen. Die TAZ erhält daraufhin über 2000 e-mails von empörten Onkelzfans. Der Fall wird von der übrigen Presse maßlos hochgespielt und überall ist zu lesen, dass ein Gericht nun entschieden habe, man dürfe die Onkelz als "berüchtigt rechtsradikal" bezeichnen. Die inzwischen 15 Jahre andauernde Onkelzdiskussion hat sich einmal im Kreis gedreht und steht wieder da, wo sie am Anfang stand.

 

Der MTV Skandal

MTV knickt ein und disqualifiziert sich selbst. Ein Beispiel, wie man es nicht machen sollte.

Im Juli strahlt der Fernsehsender MTV die lang erwartete MTV Masters Dokumentation über die Böhsen Onkelz aus und setzt damit neue Maßstäbe des Opportunismus. Der persischen Redakteurin Leyla Piedayesch entzieht man zwei Tage vor Fertigstellung die komplette Kontrolle über den Beitrag. Das eigens für die Ausstrahlung geführte Interview mit Frau Dr. Lill, der Ausländerbeauftragten des Landes Bremen, wird rausgeschnitten. Stattdessen interviewt man "die Ärzte", den Regisseur eines Skinheadfilms und ein NPD Mitglied. Alle eindeutigen Statements der Onkelz zu ihrer Historie, die man vom Tourmaterial 2000 zusammengeschnitten hat, werden durch die Off-Moderation von MTV als unglaubwürdig hingestellt. Die Redakteurin Leyla Piedayesh weigert sich, den Beitrag mit ihrem Namen abzuzeichnen, weil er in ihren Augen nicht die Wahrheit zeigt und nicht das wiedergibt, was sie in ihrer einjährigen Recherche herausgefunden hat. Die Programmleitung erhält nach der Ausstrahlung eine E-mail-Flut von empörten Onkelzfans, die vom Sender mit einem Standard Antwort-E-mail abgeschmettert werden. Die Böhsen Onkelz und ihr Management veröffentlichen ein Statement zum MTV-Skandal auf ihrer Homepage und stellen die Zusammenarbeit mit dem Sender für alle Zeiten ein. Ebenfalls wurde für dieses MTV Masters der Berliner Journalist und Leiter des Archivs der Jugendkulturen Klaus Farin zum Thema Böhse Onkelz interviewt. Obwohl das 30minütige Interview viele interessante Beiträge enthält, schneidet MTV das komplette Gespräch auf einen Satz zusammen, in dem Klaus Farin etwas zu dem Song "Türken raus" sagt. Um den Besuchern dieser Page die Möglichkeit zu geben, alle Statements von Klaus Farin anzuhören, haben wir hier das gesamte Interview gestreamt.

 

20 Jahre Böhse Onkelz - DVD

Höchste Ansprüche an Sound und Bild der neuen DVD.

Am 22.Oktober 2001 veröffentlichen die Böhsen Onkelz die DVD vom 20jährigen Jubiläumskonzert in der Frankfurter Festhalle auf rule23. Weltweit erstmalig bei einer Musik DVD, kommt auf diesem Produkt das Soundformat DTS ES 6.1 Diskrete zum Einsatz. Der Konzertfilm beinhaltet Features, Menüs und Extras, wie man sie vorher noch bei keiner anderen DVD sehen konnte. Zusätzlich bietet das Produkt den von der Firma Mediacs entwickelten DVDconnector, mit dem der Fan auf eine eigens für diesen Zweck eingerichtete Website gelangt, die über die DVD über einen Zeitraum von 6 Monaten alle zwei Wochen Bonusmaterial bietet. Als DVD-plus bietet diese Veröffentlichung ebenfalls auf der anderen Seite ein komplettes Live-Konzerterlebnis als Audio CD. Durch diese Variante gelingt es den Böhsen Onkelz erstmalig in der Geschichte der Media Control Charts einen Film in den Audio Charts zu platzieren. Die DVD erhält Höchstnoten in den einschlägigen DVD - und DVD online Magazinen.